Sonntag 25 Juni 2017


Hall of Fame

F1 Weltmeisterschaft 2016    
     
Verstappen in Abu Dhabi 2016   WeltmeisterIm vierten Jahr in der VRC sollte der Knoten für Verstappen_F1 endlich platzen. Mit 4 Siegen und insgesamt 12 Besuchen auf dem Podium entschied er die Weltmeisterschaft auf McLaren denkbar knapp mit nur 4 Punkten Unterschied vor seinem direkten Kontrahenten Illobrand. 

 

Vizeweltmeister 2016Illobrand lieferte 2016 mit ebenfalls 4 Siegen und 12 Podiumsbesuchen seine  bislang stärkste Leistung ab. Durch einen Netzwerkausfall beim Grand Prix von Ungarn lies er jedoch wertvolle Punkte liegen wodurch die WM-Entscheidung maßgeblich beeinflusst wurde.   Illobrand in Österreich 2016
F1 Weltmeisterschaft 2015    
     
Yalcin at Pole in Japan 2015   WeltmeisterDie vierte F1-Saison war ein weiterer Meilenstein in der Karriere des jungen Yalcin bei McLaren. Mit 9 Pole Positions, 8 Siegen und 9 weiteren Podien drückte er der Konkurrenz seinen ganz persönlichen Stempel auf und erinnerte dabei an die Dominanz seines Vorgängers BerghevonTrips. 

 

VizeweltmeisterIm dritten gemeinsamen Jahr bei McLaren gelang Edtas das Kunststück, ebenso viele Siege einzufahren wie sein Teamkollege Yalcin. Da er aber bei den Grand Prix in Spanien, Großbritannien und Brasilien nicht antreten konnte, war die Weltmeisterschaft schon wenige Rennen vor dem Finale in Abu Dhabi entschieden. Edtas wurde Vizeweltmeister.   Edtas Sieg in Imola 2015
GT3 Series 2014    
     
Illobrand im Audi R8 LMS Ultra   Weltmeister2014 war der Beginn der GT3-Ära. Illobrand, der wenige Wochen zuvor sein letztes F1-Rennen für Lotus bestritt, entschied sich im  nächsten Kapitel seiner Karriere für ein Engagement bei Audi. Die auf 12 Kursen stattfindende Meisterschaft führte ihn auf direktem Wege zum ersten Meister-Titel der GT3-Serie.

 

VizeweltmeisterGuenni321 war der ärgste Verfolger Illobrands, der im McLaren 12c gute Akzente setzen konnte. Als Dauergast auf dem Podium, 4 Siegen in den Hauptrennen und einigen schnellsten Runden wurde er trotz einer Auszeit in Portugal, Australien und Japan dennoch Vizeweltmeister.     Guenni im McLaren 12c GT3
F1 Weltmeisterschaft 2014    
     
BerghevonTrips in Spa   WeltmeisterNach seiner erfolgreichen Debütsaison 2013 nahm er das Angebot
aus Maranello an und wechselte zur Scuderia Ferrari. Schon recht früh wurde deutlich, dass er seinen Titel relativ ungefährdet verteidigen würde. Am Ende der Saison ließ er auf eine beeindruckende Bilanz zurückblicken. Mit 16 Siegen stellte er seinen Vorjahresrekord um weitere drei Siege in den Schatten. Nach nur 36 Rennen und zwei Titel beendete er seine aktive Karriere bei der VRC. 

 

VizeweltmeisterYalcin wurde mit 3 Pole Positions und 11 Podiumsbesuchen verdient Vizeweltmeister. Im direkten Zweikampf mit dem Titelverteidiger war zwar auch er ohne jeden Hauch einer Chance, dennoch registrierte man im Vergleich zu den Vorjahren eine sukzessive Leistungssteigerung im Team von McLaren. In diesem Jahr konnte er sich zum ersten Mal deutlich von seinem Teamkollegen Edtas1 absetzen.   Yalcin und Berghe after Qualifying in Südkorea
F1 Weltmeisterschaft 2013    
     
BerghevonTrips in Spanien   WeltmeisterForceIndia meldete seinen Neuzugang BerghevonTrips pünktlich zur zweiten WM an. Auf Anhieb gelangen dem jungen Österreicher 5 Pole Positions in Folge womit er die Konkurrenz in Erstaunen versetzen konnte. Am Ende der Saison verzeichnete er 13 Siege und stellte damit erstmals einen Rekord auf. Ebenso konnte er gemeinsam mit Phoenix2504 die Konstrukteurs-WM für ForceIndia einfahren. 

 

VizeweltmeisterNach dem Wechsel von Williams zu Lotus gelang es Illobrand im Kampf um die Vizeweltmeisterschaft seinen Rivalen Edtas1 stets auf Distanz zu halten. Wenngleich der direkte Kampf gegen BerghevonTrips aussichtslos war, setzte er in Süd-Korea die Bestmarke im Qualifying und gesellte sich insgesamt 11 mal auf das Podium.   Illobrand in Südkorea
F1 Weltmeisterschaft 2012    
     
Guenni und Illobrand after Qualifying in India in 2012   WeltmeisterDie erste F1-Weltmeisterschaft der VRC war das Jahr von Guenni321. Mit 9 Siegen, 3 Pole Positions und 17 Podiumsbesuchen dominierte er die Saison und gewann 2012 den ersten WM-Titel der in 2011 gegründeten VRC.

 

VizeweltmeisterLegendAlex23 wurde in diesem Jahr Vizeweltmeister. Trotz guter Ergebnisse blieb ihm der entscheidende Schritt an die Spitze verwehrt. Im Kampf um die Konstrukteursweltmeisterschaft holte er gemeinsam mit seinem Teamkollegen Illobrand den Titel für Williams.   LegendAlex23 in Imola 2012

Racer from

Baden-Württemberg    Overijssel/Niederlanden    Rheinland-Pfalz    Kanton Glarus/Schweiz    Nordrhein-Westfalen    Wien    Berlin    Buskerud/Norwegen

VRC       Behind the Wheel       Interactive Punk       5 Years of Racing